Mit dem Titel des Deutschen Meisters in der Altersklasse U23 und einem vierten Platz im 3. Bundesliga‐
Wettkampf in Grimma konnte das saarländische Triathlon‐Team nach einem erfolgreichen Wettkampf‐
Wochenende die Rückreise aus Sachsen nach Saarbrücken antreten.
Da Max Schwetz (TV Bous), der am letzten Wochenende noch mit einem dritten Platz beim Weltcup in
Yucatán (Mexiko) ein Top‐Ergebnis ablieferte, mit einem Infekt seinen Start in Grimma absagen musste,
wurde die Mannschaft noch vor Ort kurzfristig umgestellt. Jonas Breinlinger (DJK SG St. Ingbert) rückte in
das Liga‐Team und komplettierte die Mannschaft mit Tim Hellwig, Paul Weindl (beide ebenfalls DJK SG St.
Ingbert), Ian Manthey (LAZ Saarbrücken) und Peer Sönksen (SC Neubrandenburg). Marc Trautmann (DJK
SG St. Ingbert) trat im offenen Feld im Kampf um die Deutsche Meisterschaft an, ging mit seinem Resultat
somit aber nicht in die Teamwertung ein.
Bei der Auftaktdisziplin, dem Schwimmen in der Mulde, konnte der Junior Tim Hellwig in seinem ersten
Bundesliga‐Wettkampf gleich sein erstes „First out of the water“ abliefern. Lediglich eine Hand voll Athleten,
unter ihnen auch der spätere Sieger Justus Nieschlag, konnten sein Tempo im Wasser mitgehen.
Ebenfalls in dieser Spitzengruppe kamen Marc Trautmann und Jonas Breinlinger aus der Mulde. Mit etwas
Abstand reihten sich Ian Manthey, Paul Weindl und Peer Sönksen im Verfolgerfeld ein. Auf dem anspruchsvollen
Radkurs konnte Hellwig die ersten beiden Runden mit dem amtierenden Deutschen Meister
Nieschlag mithalten, musste dann aber abreisen lassen und fiel in die Verfolgergruppe mit Breinlinger und
Trautmann zurück. Manthy und Weindl hatten es in eine größere Verfolgergruppe geschafft, während
Sönksen seine Aufholjagd in einer Splittergruppe forcierte. Kurz vor Ende des Radfahrens führte einsetzender
Regen zu einigen Stürzen, in die auch Weindl und Sönksen verwickelt waren; letzterer musste
dadurch sein Rennen aufgrund einer Beschädigung seines Rennrades vorzeitig beenden. Somit war klar,
dass nun alle Team‐Starter ins Ziel kommen mussten. Und das taten sie sehr bravourös – Breinlinger spurtete
hinter Justus Nieschlag und Jonathan Zipf auf Platz 3 und sicherte sich damit den Podiumsplatz in der
Elite‐Wertung und zudem den Titel des Deutschen Meisters in der U23‐Wertung. Direkt dahinter kam
Hellwig ins Ziel, der als amtierender Deutscher Meister der Junioren nun auch Vize‐Deutscher Meister
U23 ist. Manthey konnte noch auf Platz 11 vorlaufen und Trautmann erreichte auf Platz 15 das Ziel (der
aber nicht in die Teamwertung einging). Weindl zeigte trotz dem Sturz eine sehr gute Laufleistung und
brachte am Ende noch Platz 58 in die Bundesliga‐Wertung ein. Das war dann an diesem Tag hinter dem
Sieger Buschhütten und dem Rowe Team aus Worms sowie dem Triathlon Team Potsdam der vierte Platz.
In der Gesamttabelle heißt das nun Platz 3 für das KiologIQ Team Saar – in drei Wochen geht es für das
Team nun zum großen Showdown nach Rügen (Binz), wo dieser Tabellenplatz mindestens gehalten werden
soll.