Saison 2017

Das junge saarländische Triathlon‐Team ist 2017 mit einer klaren Zielsetzung in die Saison gestartet ‐ im
fünften Jahr in der Triathlon‐Bundesliga sollte dieses Mal am Ende eine Podestplatzierung stehen. Der
letzte Wettkampf der Rennserie in Binz wurde zu einem packenden Duell von drei Mannschaften
(ROWE Triathlon Team Worms, KiologIQ Team Saar, Triathlon Team Potsdam), die jeweils mit einem
Punkt Abstand auf den Plätzen 2 – 4 nach Rügen gereist sind.
Am vergangen Samstag kam es dann zum Showdown unter den 18 Bundesliga‐Teams. Vor malerischer
Kulisse im Kurort Binz stürzten sich Ian Manthey, Gregor Payet (beide LAZ Saarbrücken), Maximilian Schwetz
(TV Bous), Peer Sönksen (SC Neubrandenburg) und Marc Trautmann (DJK SG St. Ingbert) für die Saarländer
in die kühlen Fluten der Ostsee. Mit einer sehr guten Schwimmleistung konnten sich Schwetz und
Trautmann auch gleich in einer 14 Mann starken Führungsgruppe auf dem Fahrrad positionieren. Die drei
anderen Athleten des KiologIQ Team Saar folgten mit 20s Abstand in der zweiten Radgruppe. Auch wenn
sich der Abstand noch leicht vergrößerte, hatten die Gruppen in dieser Form bis zum Wechsel in die Laufschuhe
Bestand. Und auch auf der Laufstrecke lief es für die Saarländer nach Plan: Schwetz konnte auf
Platz 7 ins Ziel laufen und Manthey auf 16, Payet auf 18, Trautmann auf 19 und Sönksen auf 26 sorgten
wieder für eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung für die Teamwertung. Mit einer Platzziffer von 60
(Addition der vier besten Platzierungen) erreichte das Team einen hervorragenden dritten Platz in der Tageswertung.
Sieger wurde das EJOT Team Buschhütten (Siegerland), die mit Richard Murray (Südafrika)
auch den Tagessieger stellten vor dem ROWE Triathlon Team aus Worms. Platz 3 an diesem Tag bedeutete
für die Saarländer aber auch den Platz 3 in der Abschlusstabelle der Triathlon‐Bundesliga 2017.
Die jungen saarländischen Athleten um Teamleiter Micha Zimmer, haben somit nach den Plätzen 4, 5, 4
und 6 in den vergangenen Jahren das selbst vorgegebene Ziel Podium mit einer sehr konstanten Saisonleistung
erreicht. Mit den Plätzen 2 bei den Wettkämpfen im Kraichgau und in Münster, dem Platz 3 in
Tübingen und dem Platz 4 in Grimma und dem Abschluss in Binz auf Platz 3 konnte das KiologIQ Team
Saar den anderen Mannschaften mit internationalen Top‐Startern jederzeit Paroli bieten.

Mit dem Titel des Deutschen Meisters in der Altersklasse U23 und einem vierten Platz im 3. Bundesliga‐
Wettkampf in Grimma konnte das saarländische Triathlon‐Team nach einem erfolgreichen Wettkampf‐
Wochenende die Rückreise aus Sachsen nach Saarbrücken antreten.
Da Max Schwetz (TV Bous), der am letzten Wochenende noch mit einem dritten Platz beim Weltcup in
Yucatán (Mexiko) ein Top‐Ergebnis ablieferte, mit einem Infekt seinen Start in Grimma absagen musste,
wurde die Mannschaft noch vor Ort kurzfristig umgestellt. Jonas Breinlinger (DJK SG St. Ingbert) rückte in
das Liga‐Team und komplettierte die Mannschaft mit Tim Hellwig, Paul Weindl (beide ebenfalls DJK SG St.
Ingbert), Ian Manthey (LAZ Saarbrücken) und Peer Sönksen (SC Neubrandenburg). Marc Trautmann (DJK
SG St. Ingbert) trat im offenen Feld im Kampf um die Deutsche Meisterschaft an, ging mit seinem Resultat
somit aber nicht in die Teamwertung ein.
Bei der Auftaktdisziplin, dem Schwimmen in der Mulde, konnte der Junior Tim Hellwig in seinem ersten
Bundesliga‐Wettkampf gleich sein erstes „First out of the water“ abliefern. Lediglich eine Hand voll Athleten,
unter ihnen auch der spätere Sieger Justus Nieschlag, konnten sein Tempo im Wasser mitgehen.
Ebenfalls in dieser Spitzengruppe kamen Marc Trautmann und Jonas Breinlinger aus der Mulde. Mit etwas
Abstand reihten sich Ian Manthey, Paul Weindl und Peer Sönksen im Verfolgerfeld ein. Auf dem anspruchsvollen
Radkurs konnte Hellwig die ersten beiden Runden mit dem amtierenden Deutschen Meister
Nieschlag mithalten, musste dann aber abreisen lassen und fiel in die Verfolgergruppe mit Breinlinger und
Trautmann zurück. Manthy und Weindl hatten es in eine größere Verfolgergruppe geschafft, während
Sönksen seine Aufholjagd in einer Splittergruppe forcierte. Kurz vor Ende des Radfahrens führte einsetzender
Regen zu einigen Stürzen, in die auch Weindl und Sönksen verwickelt waren; letzterer musste
dadurch sein Rennen aufgrund einer Beschädigung seines Rennrades vorzeitig beenden. Somit war klar,
dass nun alle Team‐Starter ins Ziel kommen mussten. Und das taten sie sehr bravourös – Breinlinger spurtete
hinter Justus Nieschlag und Jonathan Zipf auf Platz 3 und sicherte sich damit den Podiumsplatz in der
Elite‐Wertung und zudem den Titel des Deutschen Meisters in der U23‐Wertung. Direkt dahinter kam
Hellwig ins Ziel, der als amtierender Deutscher Meister der Junioren nun auch Vize‐Deutscher Meister
U23 ist. Manthey konnte noch auf Platz 11 vorlaufen und Trautmann erreichte auf Platz 15 das Ziel (der
aber nicht in die Teamwertung einging). Weindl zeigte trotz dem Sturz eine sehr gute Laufleistung und
brachte am Ende noch Platz 58 in die Bundesliga‐Wertung ein. Das war dann an diesem Tag hinter dem
Sieger Buschhütten und dem Rowe Team aus Worms sowie dem Triathlon Team Potsdam der vierte Platz.
In der Gesamttabelle heißt das nun Platz 3 für das KiologIQ Team Saar – in drei Wochen geht es für das
Team nun zum großen Showdown nach Rügen (Binz), wo dieser Tabellenplatz mindestens gehalten werden
soll.

Die Altstadt von Tübingen war am Wochenende die Kulisse für die dritte Station der 1. Triathlon Bundesliga.
Da das saarländische Triathlon‐Team als Tabellenzweiter ins Schwabenland anreiste, sollte
diese Position durch eine entsprechende Platzierung verteidigt werden. Ähnlich wie vor vierzehn Tagen
in Münster zeigten die Athleten aus dem Saarland dann auch wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung
und erzielten mit dem dritten Platz in der Tageswertung erneut ein Top‐Ergebnis.
Das KiologIQ Team Saar ging in Tübingen mit Jonas Breinlinger (DJK SG St. Ingbert), Ian Manthey (LAZ
Saarbrücken), Maximilian Schwetz (TV Bous), Peer Sönksen (SC Neubrandenburg) und Paul Weindl (DJK
SG St. Ingbert) an den Start. Das Schwimmen über 750m im Neckar wurde zwar von vier Athleten aus anderen
Teams dominiert, aber mit weniger als 20s Rückstand waren nach dem ersten Wechsel vier der
Saar‐Athleten in der ersten Verfolgergruppe auf der 20km Radstrecke sehr gut positioniert. Lediglich Peer
Sönksen kam mit einem größeren Rückstand aus dem Wasser und konnte sich nur in die dritte Radgruppe
einsortieren. Aber bereits nach zwei der fünf Radrunden kam es zum Zusammenschluss der Verfolgergruppen
und so ging ein fast 50 Mann starkes Feld gemeinsam zum zweiten Wechsel in die Laufschuhe.
Auf der profilierten Laufstrecke durch die Tübinger Altstadt wurden die Positionen nochmal komplett neu
verteilt. Für das KiologIQ Team Saar finishten Ian Manthey auf Platz 11, Peer Sönksen auf 15, Maximilian
Schwetz auf 17, Jonas Breinlinger auf 22 und Paul Weindl auf 29. Für die vier Bestplatzierten resultierte
damit eine Platzziffer von 65, die in Tübingen nur von Dauersieger EJOT Team Buschhütten (Platzziffer 35)
und dem ROWE Triathlon Team aus Worms (Platzziffer 62) unterboten werden konnte. Durch diesen dritten
Platz in der Tageswertung konnten die Saarländer Platz 2 in der Gesamttabelle der 1. Bitburger 0,0%
Triathlon‐Bundesliga erfolgreich verteidigen.
Die verbleibenden beiden Rennen versprechen Spannung, da derzeit noch drei Teams um die Plätze Zwei
und Drei in der Gesamttabelle kämpfen. Der nächste Wettkampf findet am 20. August im sächsischen
Grimma statt und umfasst auch die Entscheidungen hinsichtlich der Deutschen Meister Elite und U23.

Am Sonntag fand im Hafenbereich von Münster das zweite der fünf Triathlon‐Bundesliga‐Rennen statt.
Das KiologIQ Team Saar war mit der Zielsetzung den aktuellen Tabellenplatz Drei zu halten nach Westfalen
gereist. Wie schon beim Saisonstart im Kraichgau schaffte das Team in der Tageswertung erneut
den Sprung aufs Podium. Dieses Mal war es aber der zweite Platz hinter dem EJOT Team Buschhütten,
den man sich aufgrund identischer Platzziffer mit Triathlon Potsdam teilen musste. In der Gesamtwertung
verbesserte sich die junge Mannschaft aus dem Saarland damit aber auf den zweiten Tabellenplatz
in der laufenden Saison.
Teamleiter Micha Zimmer schickte das KiologIQ Team Saar mit der folgenden Aufstellung in den Wettkampf
der 1. Bitburger 0,0% Triathlon‐Bundesliga in Münster: Jonas Breinlinger (DJK SG St. Ingbert),Gregor
Payet (LAZ Saarbrücken), Maximilian Schwetz (TV Bous), Benedikt Seibt (LAZ Saarbrücken) und Marc
Trautmann (DJK SG St. Ingbert). Bei besten Wetterbedingungen stürzten sich um 15:30 die 80 Athleten
der 16 Bundesligamannschaften in das Hafenbecken. Mit dabei waren natürlich auch wieder alle nationalen
und internationalen Größen wie beispielsweise Justus Nieschlag (zuletzt 15. beim WTS‐Rennen in
Hamburg), Richard Murray (Olympia‐Vierter und Sieger der Super League Triathlon) oder Henry Schoeman
(Bronze‐Medaille bei den Olympischen Spielen in Rio). Auch in Münster wurde der Wettkampf über
die Sprint‐Distanz mit 750m Schwimmen, 20km Radfahren abschließendem 5km Lauf ausgetragen.
Marc Trautmann erwischte im Wasser einen hervorragenden Einstieg in den Wettkampf und stieg auf
Platz 3 liegend als erster der Saar‐Athleten aus dem Wasser. Leider verlief sein erster Wechsel nicht ganz
optimal und somit verpasste er knapp die Führungsgruppe mit Nieschlag, Schoeman (beide EJOT Team
Buschhütten) und Linus Stimmel (ROWE Triathlon Team). Er nahm somit die Verfolgung in der zweiten
Radgruppe auf, in der sich auch Jonas Breinlinger und Gregor Payet befanden. Maximilian Schwetz und
Benedikt Seibt stiegen mit ca. 45 Sekunden Rückstand auf die Führenden aus dem Hafenbecken und fanden
sich zunächst in der dritten Radgruppe wieder. Aber bereits in der zweiten von fünf Radrunden
schlossen die Gruppen Zwei und Drei zusammen, womit sich alle Athleten des KiologIQ Team Saar in der
unmittelbaren Verfolgung auf die drei Führenden befanden. An dieser Situation änderte sich auch nichts
Wesentliches bis zum Wechsel in die Laufschuhe. Auf der Laufstrecke konnte dann Maximilian Schwetz
die beste Performance der fünf Saar‐Athleten zeigen und finishte auf Platz 12. Mit den Plätzen 16, 17 und
18 demonstrierten Marc Trautmann, Gregor Payet und Jonas Breinlinger die Leistungsdichte innerhalb
der Mannschaft. Benedikt Seibt, der als fünfter Mann nicht in die Wertung eingeht, belegte einen sehr
guten 45.Platz im Mittelfeld. Diese Ergebnisse bedeuteten Platzziffer 63 (12 + 16 + 17 + 18) und damit den
identischen Wert wie Triathlon Potsdam, die auf den Plätzen 9, 15, 19 und 20 ins Ziel kamen.
Souveräner Sieger in Münster wurde wie bereits im Kraichgau das EJOT Team Buschhütten mit dem Tagessieger
Justus Nieschlag. Das KiologIQ Team Saar verbesserte sich nach dem zweiten Wettkampf auf
Platz 2 in der Gesamttabelle der 1. Bitburger 0,0% Triathlon‐Bundesliga. Der nächste Wettkampf findet
am 06. August in Tübingen statt.

Das KiologIQ Team Saar hat am vergangenen Samstag das erste der fünf Bundesliga‐Rennen gleich mit
einer Platzierung auf dem Podest beendet. Bei optimalen Wetterbedingungen konnte die Mannschaft
am Hardtsee im Kraichgau nur von EJOT Team Buschhütten und ROWE Triathlon Team (Worms) geschlagen
werden. Zudem erzielte Ian Manthey (LAZ Saarbrücken) mit Platz 3 die beste Platzierung aller
deutschen Athleten.
Für das KiologIQ Team Saar gingen bei dieser ersten Station der 1. Bitburger 0,0% Triathlon‐Bundesliga
der Elite‐Athlet Ian Manthey (LAZ Saarbrücken), die U23‐Athleten Gregor Payet, Lasse Nygaard‐Priester
(beide LAZ Saarbrücken) und Marc Trautmann (DJK SG St. Ingbert) sowie der Junior Peer Sönksen (SC Neubrandenburg)
an den Start. Nach dem „Line Up“ der 80 Starter (16 Bundesligamannschaften mit jeweils 5
Athleten) am Ufer des Hardtsees erfolgte pünktlich um 20:15 der Startschuss zum ersten Bundesliga‐Rennen
in der Saison 2017. Dabei waren sowohl die internationalen Stars wie z.B. Richard Murray (Olympia‐
Vierter und Sieger der Super League Triathlon) als auch die besten nationalen Athleten am Start. Bei dem
Rennen über die Sprint‐Distanz galt es 750m zu schwimmen, 20km auf dem Rad zu bewältigen und abschließend
5km zu laufen.
Marc Trautmann stieg als erster der Saar‐Athleten nach 09:02min auf Platz 7 liegend aus dem Wasser,
womit er sich nach einem optimalen Wechsel mit 10 anderen Athleten in der Führungsgruppe auf dem
Rad befand. Am Wasserausstieg folgten Lasse Nygaard‐Priester nach 09:22min (Platz 21), Ian Manthey mit
09:33min (Platz 33), Gregor Payet mit 09:34min (Platz 37) und Peer Sönksen mit 09:40min (Platz 44), die
aber alle den Sprung in die zweite Radgruppe schafften. Die kleine Führungsgruppe auf dem Rad hatte
Bestand bis zum zweiten Wechsel und konnten mit einem Vorsprung von knapp 20s zu den Verfolgern auf
die Laufstrecke gehen. Mit der drittbesten Laufzeit (14:29min) durchpflügte Ian Manthey das Feld der
Mitstreiter und konnte hinter Richard Murray (Südafrika) und Felix Duchampt (Frankreich) auf Platz 3 ins
Ziel laufen. Ähnlich schaffte es Lasse Nygaard‐Priester mit einer Laufzeit von 14:29min auf Platz 8 vorzulaufen
und war damit zudem der beste U23‐Athlet im Feld. Diese Platzierungen bedeuten für Ian Manthey
und Lasse Nygaard‐Priester, dass sie Deutschland bei den Heim‐Europameisterschaften am 24.‐
25.06.2017 in Düsseldorf vertreten werden. Auch der Junior Peer Sönksen zeigte mit einer Zeit von
14:58min eine gute Lauf‐Performance und kam damit auf Platz 19 in der Tageswertung. Komplettiert
wurde die Platzziffer 57 des Teams durch den 27. Platz von Gregor Payet, was letztendlich den dritten
Platz in der Teamwertung für diesen Wettkampf bedeutete. Marc Trautmann musste der Führungsarbeit
beim Radfahren Tribut zollen und konnte seine Leistungsfähigkeit auf der Laufstrecke leider nicht mehr
abrufen und endete auf einem für ihn nicht zufriedenstellenden 37.Platz.
Mit Platz 3 hinter den international besetzten Mannschaften von EJOT Team Buschhütten und ROWE Triathlon
kann das junge Team aus dem Saarland sehr zuversichtlich auf den nächsten Wettkampf am
23.07.2017 in Münster blicken.